Montag, 10. Juni 2013

Review: Reset // Mankind s/t LP

RESET // MANKIND haben kürzlich ein 5 Track-Album rausgebracht und waren in den letzten Monaten auch live ordentlich präsent. Ich hatte ihre erste Demo hier aufm Blog schon einmal besprochen und habe mich damals etwas kritisch gegenüber dem Gesang geäußert. Diese Kritik fällt, nachdem ich mir den Neuling mal durch die Ohren gehen lassen habe, absolut flach. Da ist eine gewisse Veränderung zu hören oder seh nur ich das so?  
Die Jungs experimentieren hier noch mehr mit verschiedenen Stilarten herum und entwickeln damit einen ganz eigenen, hervorstechenden Stil, der erstaunlich frischen Wind mit sich bringt. Vor Allem bringen die Jungs aber auch textlich ordentlich etwas rüber, sehr überlegt wird hier der Frust und die Trauer, tauglich zum Mitschreien, rausgekotzt und das mit einer ordentlichen Ladung Wut.
Die fünf Songs sind allesamt ziemlich abwechslungsreich und hören auf Namen wie Mitternacht, 12° unter Null, Scherbenhaufen, Gehirntod und Höhepunkt nichts.
Die Platte kommt einseitig bespielt, mit einem grandiosem Cover und wird hoffentlich einen Platz in so mancher Sammlung finden. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall. Kaufen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen