Mittwoch, 31. Juli 2013

Review: Verwahlost - Underworld

Die neubrandenburger Punkers von VERWAHLOST haben endlich ihr erstes Album veröffentlicht, an dem die Jungs eine ganze Zeit lang getüftelt haben.  Gut Ding will Weile haben sagt man ja so schön und mit diesem Sprichwort trifft man's  auch eigentlich am besten. Der Silberling ist mit 11 Songs (inklusive Intro) bepackt und hört auf den Namen UNDERWORLD. Das Underworld ist in der neubrandenburger Szene ein beliebter Treffpunkt und bietet Bands die Möglichkeit in den Räumlichkeiten zu proben. Am 17.08 feiert man das dreijährige Bestehen und gleichzeitig darf man auch Abschied nehmen, denn das Underworld wird für eine fucking Ortsumgehung abgerissen. Das nett bemalte Häuschen auf dem Cover ist also leider bald wech und weicht dem Asphalt! Beschallt werden unsere Ohren mit wütendem Punkrock mit leichten HC-Einflüssen und antifaschistischer Attitüde! Treibend und aggressiv.
Textlich setzen sich die Jungs lautstark mit Krieg, Faschismus, der Kirche und anderen Verbrechen auseinander und hauen einem mit einigen Tracks wahre Punkrockhits um die Ohren. Street Riot beispielsweise liefert den perfekten Soundtrack für heiße Nächte auf den Straßen. Fick dich Papst ist der Klassiker schlechthin und meiner Meinung nach auch der beste Song vom Album! Dazu finden sich noch zwei ordentliche Coverversionen auf dem Silberling. Wo ist das Bier von BIMA und Nacht im Ghetto von RAZZIA. Beide Songs können mit den Originalen auf jeden Fall mithalten! Ein schönes kleines Album von einer wichtigen Neubrandenburger Band. Man kann sich nur wünschen, dass die Jungs weiter dran bleiben und uns in der Zukunft nochmal so eine Scheibe präsentieren können! Bis dahin macht Underworld im Player ordentlich Rabatz!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen