Sonntag, 7. September 2014

Review: Vodka Revolte - Wider den deutschen Geist

Vodka Revolte haben mir vor gut zwei Jahren ein Interview gegeben, ein paar Monate nachdem sie ihre erste EP Punkrock im Kinderzimmer aufgenommen hatten. Seitdem hat sich aber einiges um die Band getan. Die drei Jungs aus Stralsund waren fleißig im Proberaum und haben ihr erstes Album, Wider den deutschen Geist (ist grammatisch übrigens korrekt),  bei Riotkids Records veröffentlicht. Das Album beinhaltet 11 Songs und das Cover Artwork wurde liebevoll in DIY - Manier selbst zusammengebastelt. Dat fetzt!  Die Jungs spielen deutschsprachigen Punkrock, mit durch die Bank weg politischen Texten. Man träumt von einer besseren Welt. Kein Krieg, kein Hunger, keine Mauern. Die Jungs scheinen noch Hoffnung zu haben, dass man vielleicht eben doch was verändern kann und richten sich mit dieser Scheibe gegen jeden Rassismus und Nationalismus. Es ist immer klasse, wenn Bands sich klar antifaschistisch positionieren, besonders in Mecklenburg Vorpommern, wo die Rechte Szene sich bereits in der Mitte der Gesellschaft etabliert hat und die Schwachköpfe der NPD leider auch im Landtag sitzen.
Wider den deutschen Geist beinhaltet auch die Songs der ersten EP, nochmal neu eingespielt. Darunter ist auch die absolute Hymne Treffpunkt. "Wir sind eine geheime - Terrororganisation", ihr wisst schon!
Musikalisch haben Vodka Revolte sich einfach gehalten, Punkrock eben, was für mich aber kein negativer Aspekt ist und die Lyrics gut unterstreicht. Ich persönlich finde, dass besonders die Songs Das andere Ich, Laufrad und Nicht eine Sekunde (feat. Haltestelle 27) aus der Tracklist hervorstechen. Laufrad geht in Richtung Ballade, welche mir echt gut gefällt. Ein bisschen gefühlvoll steht der Band also auch ganz gut zu Gesicht. Die Band, sowie auch das Album, können sich sehen lassen. Wider den deutschen Geist ist, wenn man an die erste Veröffentlichung denkt, ein riesen Schritt nach vorne und hoffentlich auch nicht der Letzte. Auf das uns die Band in absehbarer Zeit noch mal einen Longplayer präsentieren kann. Rockt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen